Angebot der  Initiative End-Of-Life-Care in Kooperation mit der Inneren Mission München - Hilfe im Alter

Dieser 3-teilige Kurs hat zum Ziel, die Teilnehmenden dazu zu befähigen, ethische Themen in ihren Einrichtungen wahrzunehmen, anzusprechen und ethische Fallbesprechungen moderieren zu können.

Termine: 22./23. Juni und 20./21. Juli und 26./27. Oktober 2016, München

Flyer (pdf)

Information zum Inhalt:  Dr. Barbara Erxleben, Tel. 0911 9354 436

Anmeldung:  Ingrid Berning, Tel. 0911 9354-411

Handreichung Umsorgt sein - End-Of-Life-Care in der Altenhilfe

Hier finden Sie die Schwerpunkte der Initiative End-Of-Life-Care des Diakonie.Kollegs bilanziert. Wie Hospizidee und Altenhilfe zusammenkamen wird vom Autor Frank Kittelberger kenntnisreich und kompakt geschildert. Versorgungspolitische Strukturen, spezifische Netzwerke und Überlegungen aus Sicht von Beteiligten und Betroffenen machen die Handreichung ebenso zu einer aufschlussreichen Lektüre wie die praxisorientierten Fragen, denen sich Einrichtungen stellen sollten. Dass die diakonische Perspektive dabei nicht zu kurz kommt, ist selbstverständlich.

Sie erhalten die Handreichung bei  Ingrid Berning, Tel. 0911 9354-411 zum Preis von 12 € zzgl. Versandkosten.

Abgeschlossene Veranstaltungen:

Mit einem Fachtag fand das Projekt "CHARTA live" der Diakonie Bayern am 23. Juli 2014 in Nürnberg seinen Abschluss. Im Rahmen der Initiative End-Of-Life-Care (EOLC) befasste sich das Projekt über zwei Jahre lang mit der "Charta schwerstkranker und sterbender Menschen". Arbeitsfelder waren die Altenhilfe und die Hilfen für Menschen mit Behinderung.

 

Neben Schwerpunktvorträgern beeindruckten Berichte aus der Praxis. Preisträger aus dem Wettbewerb von 2013 berichteten über die Weiterentwicklung der Charta-Themen in ihren Einrichtungen. Entsprechende Aktionen diakonischer Einrichtungen können weiterhin von der Initiative EOLC finanziell gefördert werden.

 

Tagungsprogramm (pdf)

 

Charta live - Zwischenbilanz der Diakonie in Bayern 3./4. Juli 2013, Tutzing

Vortrag  von OKRin Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin im Kirchenkreis München und Oberbayern

ars moriendi - ars vivendi - Sterbebegleitung als diakonische Zuwendung

3. Juli 2013, Tutzing

 

Vortrag von Maximiliane Eisenmann, Projektkoordinatorin Alten-, Behinderten-, Gesundheitshilfe, Hospiz, Caritasverband Augsburg

Hospizliche und palliative Begleitung in Einrichtungen der Behindertenhilfe

4. Juli 2013, Tutzing

Im Rahmen des Charta-Projektes zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland hat die Diakonie Bayern einen Wettbewerb ausgeschrieben. Bewerben konnten sich alle Einrichtungen der Diakonie in Bayern, Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe ebenso wie Fortbildungseinrichtungen oder Beratungsstellen. Einsendeschluss war der 15. Mai 2013.

Es gab Geld- und Sachpreise zu gewinnen.

 

Wettbewerb

 

Elf diakonische Einrichtungen der bayerischen Diakonie haben sich am Wettbewerb beteiligt. Jeder Beitrag wurde mit einer Urkunde ausgezeichnet und gewürdigt.

 

Für sieben Beiträge konnte die Initiative End-Of-Life-Care Sachpreise überreichen.

 

Die Jury hat die Hauptpreise an folgende Einrichtungen/Träger vergeben:

1. Preis: Leonhard Kaiser Haus, Regensburg (3.000 €)

2. Preis: Alten- und Pflegeheim Bienengarten, Ingolstadt (2.000 €)

3. Preis: Dienste für Menschen mit Behinderung, Bereich Wohnen, der Diakonie Neuendettelsau (1.000 €)

Innovationspreis: Fachstelle Spes - Hospiz-/Palliativ-/Ethikprojekt der Inneren Mission München (Bildungsgutschein, Wert: 1.555,55 €)

 

Die Preisträger von links nach rechts: Siegfried Wanner überreicht den 1. Preis an Christoph Ziermann und Helena Moor, Leonhard-Kaiser-Haus, Bogen; Martin Alsheimer überreicht den 2. Preis an Mandy Wegner, APH Bienengarten, Ingolstadt; Werner Fack überreicht den 3. Preis an Pfr. Thomas Lunkenheimer und Elisabeth Schick, Dienste für Menschen mit Behinderung, Neuendettelsau; Pfr. Frank Kittelberger überreicht den Innovationspreis an Pfrin. Dorothea Bergmann, Spes, Innere Mission München:

Charta live - Auftaktveranstaltung der Diakonie in Bayern 25./26. Juli 2012, Neumarkt

„Charta live“ – die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland wird in der bayerischen Diakonie mit Leben erfüllt.

Über 60 Teilnehmende vertraten am 25. und 26. Juli 2012 in Neumarkt die Arbeitsbereiche Altenhilfe, ambulante Pflege, Hilfe für Menschen mit Behinderungen, Hospiz und Medizin. Gemeinsam mit Expert/innen und Fachleuten wurden Projekte vorgestellt, die bereits dem Anspruch der Charta „Jeder Mensch hat ein Recht auf Sterben unter würdigen Bedingungen“ gerecht werden. Die Initiative End-of-Life-Care des Diakonischen Werkes Bayern will zu weiteren Umsetzungsschritten ermutigen und unterstützt dieses Ziel auch mit einem Wettbewerb (s. Meldung oben). 

Der bayerische Diakoniepräsident Michael Bammessel unterstrich in Neumarkt die Bedeutung der Begleitung kranker und sterbender Menschen als zentrale diakonische Aufgabe. Das Diakonische Werk Bayern hatte die Charta bereits kurz nach Erscheinen unterschrieben. Altenhilfe und Behindertenhilfe treten im Charta-Projekt dabei übrigens gemeinsam auf – eine nicht alltägliche Kombination.

 

Bitte beteiligen Sie sich an der Umsetzung und  unterschreiben Sie die Charta.

 

Tagungsablauf

 

Presse:

 

Beiträge:

 

Fotogalerie